Klaus Maria Brandauer liest Bonhoeffer

Veröffentlicht am So., 12. Jan. 2020 00:00 Uhr
WOHIN IN BERLIN

Der Schauspieler Klaus Maria Brandauer liest am 25. Januar 2020, um 20 Uhr, im Berliner Dom aus Dietrich Bonhoeffers Buch „Ich möchte glauben lernen“.

Am 9. April 1945 wurde der Theologe Dietrich Bonhoeffer nach zweijähriger Haft von den Nationalsozialisten im KZ Flossenbürg hingerichtet. 2020 jährt sich sein Todestag  zum 75. Mal. Seine theologischen Schriften, seine Gedichte und Briefe, werden bis heute gelesen. Sie zeigen das Bild eines mutigen, engagierten Mannes, der seine Ängste, Zweifel und Schwächen nicht verbirgt. Die Texte der Lesung sind Dokumente der Weisheit und Standhaftigkeit, die Bonhoeffer während seiner Haft durch die Nationalsozialisten verfasste. Sie gewähren einen Einblick in sein Denken und Fühlen.

Der Schauspieler Klaus Maria Brandauer hatte seinen internationalen Durchbruch als Hendrik Höfgen in „Mephisto“, der als bester ausländischer Film 1982 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Es folgten u.a. „Oberst Redl“ oder Hollywoodproduktionen wie „Jenseits von Afrika“ und der James-Bond-Streifen „Sag niemals nie“.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Jahresmottos 2020 DEMUT - Was zügelt uns? statt.

Kartenverkauf:
Konzertkasse im Dom Telefon (030) 202 69 136
Montag bis Samstag: 9.00 – 18.00 Uhr Sonntag: 12.00 – 18.00 Uhr und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Foto: Nik Hunger

Bildnachweise: