"Das dritte Land" - Künstlergarten

Veröffentlicht am Do., 6. Jun. 2019 00:00 Uhr
Berlin: Kultur

Der Künstlergarten DAS DRITTE LAND spiegelt im Jubiläumsjahr zum 30-jährigen Mauerfall als Ort für politische Betrachtungen die Geschichte Deutschlands und die Gegenwart Koreas wider. Die koreanischen Künstler Han Seok Hyun und Kim Seung Hwoe möchten mit dem Projekt das Vorhandensein von Grenzen und die Hoffnung auf ihre Überwindung ins öffentliche Bewusstsein zurückholen.

Han Seok Hyun und Kim Seung Hwoe haben den Künstlergarten im einst geteilten Berlin als ihre Utopie eines „paradiesischen Koreas“ entworfen. Er steht als Symbol für das Zusammenwachsen eines getrennten Koreas. Mit DAS DRITTE LAND schaffen sie einen Raum, in dem der politische Konflikt zwischen Nord- und Südkorea auf eine sinnlich erfahrbare Ebene transportiert wird.

Die Pflanzen-Liste wurde in Zusammenarbeit mit Botanikern des Botanischem Gartens Berlin und des Baekdudaegan National Aboretum aus Südkorea erstellt. Von den 23 nordkoreanischen und 37 südkoreanischen Pflanzenarten, die an den Bergen des Baekdudagen wachsen und blühen, konnten bisher 45 Setzlinge und Samen aus dem geteilten Land nach Berlin geholt werden. Davon stammen 31 aus Südkorea und 14 aus Nordkorea. Sie tragen Namen wie Silene repens Patrin, Silene oliganthella Nakai oder Minuartia laricina (L.).

Der Wunsch nach Frieden und Wiedervereinigung Koreas wird insbesondere von der südkoreanischen Sopranistin Sumi Jo unterstützt. Die 56-jährige Grammy-Preisträgerin, die in allen Opernhäusern weltweit gastiert, gibt auf eigenen Wunsch zur Eröffnung des Künstlergartens ein Konzert.

Der Aufbau des Gartens auf dem Kulturforum wurde ermöglicht durch ein erfolgreiches Crowdfunding. Über 160 Unterstützerinnen und Unterstützer weltweit haben innerhalb von 30 Tagen mehr als 30.000 Euro für den Transport und die Pflege der Pflanzen sowie den Aufbau des Gartens gespendet.
Der Eintritt ist frei.

Rondell am Kulturforum
Matthäikirchplatz, 10785 Berlin


Bildnachweise: