So klingen Liebeserklärungen auf Arabisch

Veröffentlicht von Cornelia Schwerin am Di., 12. Mär. 2019 08:04 Uhr
WOHIN IN BERLIN

In den arabischen Ländern ist er so bekannt wie hierzulande Goethe: Der Sufi-Meister Ibn-Arabi, der im frühen dreizehnten Jahrhundert lebte. Eine Kostprobe seiner Gedichte ist im Rahmen der Lesung mit Musik am Freitag, dem 22. März um 20 Uhr in der Apostel-Paulus-Kirche zu hören.

Der syrische Schauspieler Bassam Dawood rezitiert Liebesgedichte von Ibn-Arabi und anderen Lyrikerinnen aus 15 Jahrhunderten. Die Gedichte werden auf Deutsch und Arabisch präsentiert und mit Musik auf der Oud begleitet. 

Dabei sind Klassiker wie das berühmte „Erwarte Sie“ des palästinensischen Nationaldichters Mahmud Darwisch, aber auch moderne Gedichte, die erst in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen des „Weiterschreiben“-Projektes der Heinrich-Böll-Stiftung entstanden sind. „Ich wollte einen poetischen Ort schaffen, der Geflüchtete und Eingesessene gleichermaßen fasziniert,“ sagt die Autorin Elske Brault, die das Programm zusammengestellt hat. 

Neben Elske Brault treten der Schauspieler Bassam Dawood und die Musiker Nadim Sarrouh (Oud) und Amir Czwink (Percussion) auf. Die Lesung mit Musik ist eine Kooperationsveranstaltung der Ev. Paulus-Kirchengemeinde mit der Alhambra-Gesellschaft, dem Ev. Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg, dem Berliner Missionswerk und dem Verein Schöneberg hilft e.V.  

Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.    

22. März 2019, 20 Uhr
Apostel-Paulus-Kirche
Grunewald-/Ecke Akazienstraße, 10823 Berlin
U-Bahnhof Eisenacher Straße

Foto: Frank Jerke